Eheringe Rotgold

Gegenwärtig sind Eheringe aus Rotgold besonders beliebt, doch ist das noch nicht lange der Fall. Erst seit einigen Jahren wird Schmuck aus Rot- oder Roségold angeboten. Charakteristisch für Rotgold ist der rötliche Farbton, der durch einen höheren Anteil an Kupfer erreicht wird. Ursprünglich wurde dem Gold ein höherer Kupferanteil beigemischt, um seine physikalischen Eigenschaften zu verbessern. Rotgold ist zumeist preiswerter als Gelb– und Weißgold, da der Anteil an Feingold häufig etwas geringer ist. Entscheiden Sie sich für Eheringe Rotgold, so bekommen Sie Ringe mit guten Trageeigenschaften, die sehr stabil sind.

Rotgold – ein besonderes Gold

In der Natur kommt Rotgold nicht vor, denn lediglich Feingold wird aus dem Gold, das aus Erz oder durch Goldwäsche gewonnen wird, hergestellt. Dieses Feingold ist viel zu empfindlich und zu weich, um es zu Schmuck zu verarbeiten. Daher ist es erforderlich, dass dem Gold weitere Metalle beigefügt werden, die es stabiler und weniger empfindlich machen. Zur Herstellung von Gelbgold werden dem Feingold in erster Linie Kupfer und Silber beigemischt, dabei unterscheidet sich dieses Gelbgold in seiner Farbe nicht vom Feingold. Anders sieht es beim Rotgold aus, denn der Kupferanteil ist deutlich höher als beim Gelbgold.

Rotgold in verschiedenen Farbnuancen

Für Eheringe Rotgold finden Sie verschiedene Farbnuancen, die dadurch erreicht werden, dass das Verhältnis zwischen Silber und Kupfer, die dem Feingold beigemischt werden, leicht verändert wird. Sie finden dunkles Rotgold, das in seiner Farbe fast schon an Kupfer erinnert, sowie helleres Rotgold. Ursprünglich sollte die Verarbeitbarkeit des Goldes aufgrund des höheren Kupferanteils verbessert werden. Kupfer sorgt zusätzlich für eine verbesserte Festigkeit und Härte, weshalb die Eheringe Rotgold härter als Eheringe aus Gelbgold oder Weißgold sind. Aus Russland stammt das sogenannte Russengold, eine besondere Legierung mit der Bezeichnung 583er Gold. Im Gegensatz zum 585er Gold, das Sie auch als Material der Eheringe Rotgold finden, hat es eine andere Farbe, eher mit einer Tendenz zum Gelbgold hin. Diese Legierung lässt sich leicht von Gelbgold und von den heute für die Eheringe Rotgold verwendeten Legierungen unterscheiden. Die Rotgold-Legierungen verfügen zumeist über einen geringen Anteil Silber, je nach Farbnuance ist er unterschiedlich hoch. Während für das dunkle Rotgold nur wenig Silber verwendet wird, so ist in hellem Rotgold, das auch als Roségold bezeichnet wird, ein höherer Anteil an Silber enthalten. Statt Silber wird bei einigen Legierungen Aluminium verwendet, ebenso kann Palladium verwendet werden, das die Eigenschaften des Goldes verbessert. Eine weitere Möglichkeit, um die rote Farbe zu erhalten, ist die chemische Behandlung der Oberfläche von Gelbgold. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Rotgold, sondern lediglich um chemisch behandeltes Gelbgold. Schmuckstücke, die aus diesem Material gefertigt wurden, verfügen über keine guten Eigenschaften, denn die Farbe der Oberfläche verändert sich, sodass die ursprüngliche Farbe wieder sichtbar wird.

Die Auswahl für Eheringe Rotgold

Eheringe Rotgold können Sie, ähnlich wie Eheringe aus Gelbgold, in zahlreichen Varianten finden. Sehr schlichte Modelle finden Sie in glatter oder in abgerundeter Form, die Ringe sind in verschiedenen Breiten wählbar. Viele Eheringe Rotgold haben eine mattierte Oberfläche, ebenso finden Sie Modelle mit zarten Gravuren, mit Einschleifungen oder in interessanten Verarbeitungen. Oft ist der Ehering der Dame mit einem oder mit mehreren Brillanten besetzt. Die Eheringe Rotgold bekommen Sie in den Legierungen 333er, 585er und sogar in 750er Gold.