Der Ehering und die Tradition

Das Tragen von einem Ehering hat eine lange Tradition, es reicht bis in die Antike zurück. Bereits die alten Römer und die Ägypter trugen Eheringe, in zahlreichen Kulturen werden die Ringe getragen. Die Tradition, einen Trauring zu tragen, geht auf die Antike und den Glauben der Römer und Ägypter zurück, dass der Ringfinger, der vierte Finger, direkt mit dem Herzen verbunden ist. Als Beweis der Zuneigung sollte der Ehering dienen, der damals zumeist nur von der Braut getragen wurde. Er sollte die Liebe noch verstärken. Allerdings bestehen Unterschiede, wie die Ringe getragen werden: Während es in Deutschland und vielen anderen westlichen Ländern Brauch ist, den Ring am Ringfinger der rechten Hand zu tragen, so werden die Trauringe in Großbritannien am Ringfinger der linken Hand getragen. In allen Kulturen drücken die Ringe die Verbundenheit der beiden Partner aus, denn sie stehen für Beständigkeit und für Unendlichkeit. Genauso, wie Ihre Ehe ein Leben lang halten sollte, so sollten Sie Ihre Eheringe ein Leben lang tragen. Wichtig ist daher, dass Sie die Ringe sorgfältig auswählen, denn sie müssen gut zu Ihnen und zu Ihrem persönlichen Stil passen. Bei der Hochzeit gehen Sie mit dem Ringtausch das Versprechen ein, immer füreinander da zu sein und sich gegenseitig zu ehren und zu lieben.

Verlobungsring oder Ehering?

Die Verlobung ist der Heiratsantrag, die Partner gehen bereits das Versprechen ein, für immer zusammen zu bleiben. Mit dem Verlobungsring, der zumeist an der linken Hand getragen wird, drücken die Partner ihre Verbundenheit aus. Viele Paare entscheiden sich für preiswerte Verlobungsringe, beispielsweise aus Silber oder aus Edelstahl, oder für schmalere Modelle aus Gold, und kaufen dann später teurere Modelle als Trauringe. Alternativ dazu wollen andere Paare Geld sparen, sie entscheiden sich bereits bei der Verlobung für ihre künftigen Eheringe. Während die Ringe nach der Verlobung an der linken Hand getragen werden, so werden sie bei der Trauung gewechselt und auf die rechte Hand gesteckt. Oft erhält jedoch nur die Verlobte einen Verlobungsring, während der Verlobte noch keinen Ring trägt. Dieser Brauch stammt aus Amerika, die Braut trägt dort einen Verlobungsring, der zumeist mit einem Diamanten besetzt ist, und noch nach der Hochzeit getragen werden kann.

Das Material der Eheringe

Die traditionellen Trauringe werden aus Gelbgold gefertigt, denn Gelbgold kommt vergleichsweise häufig in der Natur vor, es ist zeitlos schön und ist ein Symbol der Unvergänglichkeit. Daneben werden häufig Eheringe aus Weißgold getragen, das ist vor allem in der letzten Zeit immer öfter der Fall. Beim Weißgold handelt es sich um eine Legierung, bei der dem Gelbgold andere Materialien beigemischt werden, die Farbe und Härte des Materials ausmachen. Während das klassische Gelbgold eine Mischung aus dem gelben Feingold sowie aus Silber und Kupfer ist, so handelt es sich beim Weißgold um eine Mischung aus Feingold, Silber und Palladium. Dieses Weißgold wurde zum ersten Mal im Jahre 1912 in Pforzheim entwickelt, es sollte besonders fest sein und Brillanten einen edlen Rahmen verleihen. Rotgold enthält neben einem geringen Anteil an Silber einen höheren Anteil an Kupfer, der für die rötliche Farbe verantwortlich ist. Aufgrund dieser Tatsache ist Rotgold preiswerter als Gelbgold und Weißgold. Alle drei Goldarten bekommen Sie in unterschiedlichen Legierungen, je nach Goldanteil unterscheidet man 333er Gold, 375er Gold, 585er Gold und 750er Gold. Sie bekommen nicht nur Ringe, die aus reinem Gelbgold, reinem Weißgold oder reinem Rotgold bestehen, denn ebenso bekommen Sie Ringe aus Materialkombinationen aus Gelb- und Weißgold, Rot- und Weißgold sowie aus allen drei Goldarten.

Besonders harte und beständige Materialien für die Herstellung von Eheringen sind Platin und Palladium. Platin kommt wesentlich seltener als Gold in der Natur vor, es ist wesentlich härter und schwerer als Gold und kann sogar von Allergikern getragen werden. Ähnlich gute Eigenschaften wie Platin bietet Palladium, ein Metall, das ein Nebenprodukt bei der Platinherstellung ist und zur Gruppe der Platin-Metalle gehört.

Silber ist ein preiswertes Edelmetall, es wird daher nur noch selten für Trauringe verwendet, doch werden häufig Verlobungsringe aus Silber gefertigt. Silber ist relativ unempfindlich, doch wird es mit der Zeit dunkel. Um das zu vermeiden, werden die Eheringe und Verlobungsringe häufig mit einer Schicht Rhodium überzogen.

Moderne Ringe werden aus Titan gefertigt, dieses Material mit dem grauen Schimmer ist sehr leicht und besitzt gute Trageeigenschaften, dennoch ist es hart.

Edelstahl ist ein preiswertes Material, dennoch wirkt es edel und bietet gute Trageeigenschaften. Eheringe aus Edelstahl werden in schlichten und modernen Formen angefertigt.

Eheringe in schönen Designs

Ganz klassisch wirken die schlichten Trauringe, die ohne Schliff und Gravur daherkommen und in verschiedenen Breiten zu finden sind. Diese schlichten Modelle erhalten Sie aus den verschiedensten Materialien. Mögen Sie es eher außergewöhnlich, dann finden Sie Eheringe mit den unterschiedlichsten Schliffen oder Gravuren. Ringe in mattierter Optik sind ebenso zu finden wie glänzende Ringe mit Gravuren. Häufig ist der Ring der Braut mit einem oder mit mehreren Brillanten besetzt, für Ringe aus preiswerteren Materialien werden Zirkonia-Steine verwendet. Trauringe werden von vielen Herstellern angeboten, oft haben sich diese Hersteller auf bestimmte Materialien und Designs spezialisiert. Gefallen Ihnen die angebotenen Eheringe nicht, so können Sie Ihre Ringe nach Wunsch selbst gestalten.